Das EU-Vogelschutzgebiet "Bergbaufolgelandschaft Kayna-Süd

Weitere Bedeutung für den Naturschutz

Navigation

  • Weitere Bedeutung für den Naturschutz

    Neben der besonderen Bedeutung als Lebensraum für seltene und bestandsgefährdete Vogelarten besitzt die Bergbaufolgelandschaft Kayna-Süd auch ein hohes naturschutzfachliches Potenzial für zahlreiche andere Artengruppen.

    Der großflächige Tagebaurestsee mit seinem flachen Spülsaum bzw. mit den Steilufern, die angrenzenden ausgedehnten Schilf- und Verlandungsflächen, der Gehölzbewuchs im Vorwaldstadium sowie die zahlreichen Einzelbüsche und die gering bewachsenen bis vegetationsfreien nährstoffarmen Substraten schaffen hier ein vielfältiges Biotopmosaik. Insbesondere bewirken die gering bewachsenen bis vegetationsfreien Flächen auf den nährstoffarmen tertiären Sanden der Kippen und Innenböschungen infolge der meist ungehinderten Sonneneinstrahlung ein z.T. stark wärmebegünstigtes Mikroklima, das spezialisierten Arten optimale Lebensbedingungen bietet. Das Vorkommen des Bienenfressers als eine ansonsten in den südlichen Ländern des Mittelmeerraumes sowie in Vorderasien heimische Vogelart, weist auf eine starke Wärmetönung des ehemaligen Tagebaugeländes hin.

    Auch für wirbellose Tierartengruppen hat das Biotopmosaik der Bergbaufolgelandschaft Kayna-Süd eine große Anziehungskraft. So konnten im Rahmen von speziellen Untersuchungen in den Jahren 1995/96 insgesamt 54 Wildbienenarten, 101 Webspinnenenarten, 20 Libellenarten, 9 Heuschreckenarten sowie 25 Arten Tagfalter und 123 Arten Nachtfalter nachgewiesen werden. Eine derartige Artenfülle ist in anderen Bereichen der intensiv genutzten Kulturlandschaft nicht mehr zu beobachten.

    Auch sind zahlreiche seltene Pflanzen in Kayna-Süd vorzufinden. So die Orchideenarten Braunroter Sitter, Sumpfsitter, Breitblättriges Knabenkraut und Bienenragwurz, des Weiteren seltene und geschützte Pflanzenarten wie Gemeines Katzenpfötchen, Österreichischer Lein u.a.

    Dies unterstreicht insgesamt, dass Bergbaufolgelandschaften und Naturschutz einen besonderen Stellenwert besitzen. Aus diesem Grunde erfolgte im Jahre 2010 die Ausweisung des Naturschutzgebietes "Bergbaufolge-landschaft Kayna-Süd", flächenmäßig weitestgehend deckungsgleich mit dem EU-Vogelschutzgebiet.

    Schilfflächen als Bruthabitat zahlreicher Vogelarten